Lohnt sich eigentlich der Rechnungshof?

Der Rechnungshof Baden-Württemberg will das Integrationsministerum schließen. Das Haus würde sich nicht lohnen.

Ich muss sagen, dass ich schon länger der Meinung bin, dass man sowohl auf Bundes- als auch Landesebene das Sozialressort (beim Land) und Familienressort (beim Bund) als Ministerium für Gesellschaft umtiteln und die Kernkompetenz der Querschnittsaufgabe Integration dort eingliedern sollte. Wichtig ist mir dabei, gerade auf Bundesebene, dass die Innenministerien, die oft den Bereich Integration bearbeiten, diesen nur aus einem sicherheitspolitischen Blickwinkel betrachten. Das halte ich für fatal. Deshalb sprechen wir auch bei Ausländern immer darum, ob sie kriminell sind etc., aber selten darüber, wie wir sie in die Gesellschaft eingliedern und darüber, was sie gesellschaftlich mitbringen, was uns bereichern könnte, wo wir lernen könnten.

Die Landesregierung hat nun entschieden ein eigenes Ministerum für dieses wichtige Thema einzurichten. Ich finde das legitim. Es unterstreicht auch die Wichtigkeit dieses Themas und ich finde ein Blick in die Landespresse zeigt, dass es richtig war. Ministerin Öney ist überall präsent, weil das Thema an Stellenwert gewonnen hat und die Bürger*innen Antworten auf Asylfragen wollen und die Ministerin bei zahlreichen Veranstaltungen Rede und Antwort steht.

Daher halte ich den Erhalt des Ministeriums für geboten. Die Flüchtlingswellen reißen sicher nicht morgen ab und Deutschland wird weiterhin ein Einwanderungsland bleiben. Kurzum: Der Bedarf an der Fachexpertise des Hauses ist da und wird steigen.

Daher stellt sich für mich, ganz rotzfrech, eine völlig andere Frage: Lohnt sich eigentlich der Rechnungshof?

Teile diesen Inhalt:

  1. Andreas

    Ihr grünen merkt wohl immer noch nicht das dabei keine Fachexpertise kommt,sondern nur MAX.30% Prozent davon für Deutschland zu gebrauchen sind auf dem Arbeitsmarkt. Die anderen 70% Prozent werden nur Sozialschmarotzer bleiben. Wir sollten lieber unsere Leute in lebensfähige Berufe bringen.Aber Deutschland schafft sich lieber selber ab.Siehe Künast und eure anderen Deutschenhasser

    Kommentar des Autors: Natürlich kann man nicht sofort jeden Flüchtling in den Arbeitsmarkt integrieren. Die Meisten müssen wir ausbilden, wie jede andere Person auch. Von „unsere“ und „ihre“ Leute, halte ich wirklich wenig. Wir sind alles Menschen auf diesem Planeten und jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben in Würde und eine gute Zukunft. Desweiteren will niemand Deutschland abschaffen. Niemand hasst auch Deutschland. Es geht darum Menschen zu helfen, die in Not geraten sind. Es erschreckt mich, dass so etwas Natürliches, wie Solidarität mit seinen Mitmenschen, soviel Hass in anderen auslösen kann…

    Antworten

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld