Austritt aus Mehr Demokratie

2008 wurde ich Mitglied von Mehr Demokratie. 2009 trieb mich das Thema „Bundesweiter Volksentscheid“ zur Bundestagswahl. Mit diesem Thema kandidierte ich parteilos zum Bundestag. Nun bin ich kein Mitglied von Mehr Demokratie mehr.

Warum?

Erschrocken war ich schon, dass Mehr Demokratie gegen den ESM vor das Bundesverfassungsgericht zog. Ich sah das nicht als Aufgabe des Vereins an. Ich habe das aber geduldet, schließlich führte mit Herta Däubler-Gmelin ja jemand Anerkanntes die Klage.

Dennoch scheint das bei Mehr Demokratie rechtsoffene Menschen angezogen zu haben bzw. es offenbart sich zunehmenst, dass Mehr Demokratie in Sachen Rechtspopulismus keine Haltung und nichteinmal Problembewusstsein zeigt.

Konkret geht es um das Hambacher Fest. Das wird von der Piratenpartei in Zusammenarbeit mit anderen Parteien und Mehr Demokratie veranstaltet. Leider ist da auch die Partei der Vernunft dabei. Dies wurde schon kritisiert und die JuPis zogen sogar richtigerweise die Konsequenz und damit ihre Unterstützung zurück.

Nun setzte Mehr Demokratie noch Einen drauf und lässt eine Rednerin der Alternative für Deutschland auf ein Podium. Auf Twitter darauf angesprochen, reagierte der Bundesverband ohne Einsicht und verwies auf den Landesverband. Auch das Bundesvorstandsmitglied Michael Efler machte auf Twitter keine gute Figur.

Mehr Demokratie muss anerkennen, dass sie sich im politischen Feld bewegen. Da ist Haltung angesagt. Jeden toll zu finden, nur weil er Volksentscheide toll findet, ist nicht der Weg mehr Demokratie in Deutschland zu verwirklichen. Es ist ein Irrweg den ich nicht mitgehe. Ich biege ab – ich trete aus.

Teile diesen Inhalt:

  1. Waldemar Skrol

    Aah, wenn manche eine andere Meinung haben, dann ist also Mehr Demokratie nix mehr für dich!? Da habe ich bestimmt die Bedeutung des Wortes Demokratie völlig falsch verstanden.
    Aber das ist mir bei euch Piraten auch schon aufgefallen. Demokratie ja – aber nur wenn uns die Richtung paßt. Alles andere muß bekämpft werden. Aber hieß die Bezeichnung dafür nicht Diktatur???
    Oder so eine Art Ägypten-Demokratie?
    Nachdenken…
    Das du abbiegst ist bestimmt ein Segen für einen Verein mit Demokratieverständnis!

    Kommentar des Autors: Mehr Demokratie bleibt immer noch mein Thema. Eigentlich muss ich solche Kleingeistern wie dir das gar nicht erklären, ich tue es trotzdem: Es ist nicht undemokratisch andere Meinungen zu kritisieren und es ist auch undemokratisch, wenn ein Verein, der sich für mehr Demokratie einsetzt rechten Spinnern einen Raum zu bieten. Das hat er aber getan und ich habe die Konsequenz gezogen. Diese, meine, Freiheit gehört auch zur Demokratie.

    Antworten
  2. Waldemar Skrol

    Danke, diese Kleingeister wie ich möchten dafür sorgen, das es bald nicht nur die Einheitspartei CDUCSUSPDFDPGRÜNE im Bundestag gibt.
    Die anfänglichen großen Sympathien für die Piraten haben mir Leute mit deinem Tonfall aber leider völlig ausgetrieben. Ich überlegte damals sogar einen Ortsverein mitzugründen. Aber mit ihrer Art miteinander umzugehen, haben sich die Piraten alles verscherzt.
    Für dein junges Alter nimmst du dir ganz schön was heraus. Ich bin in der DDR aufgewachsen und inzwischen fast 50. Ich habe diese beide Systeme genauestens kennengelernt und weiß den Begriff Demokratie zu schätzen. Deine Überheblichkeit schiebe ich auf deine jungen Jahre. Ich kann verstehen, dass man sich da noch manche Hörner abstoßen muß.

    Antworten
  3. Martin Bulaman

    Mal am Rande,

    BITTE BITTE schnell das Abi nachmachen. Und die Rechtschreibung nicht vergessen!!!!

    Den Rest zu kommentieren erübrigt sich.

    Antworten
    • Eine Freundin

      Martin Bulaman,der von sich selber so eingenommen ist, ist nun doch kein erfolgreicher Jurist, sondern muss Versicherungen verticken… Hahaha :))) das Leben ist doch gerecht ;/

      Antworten
  4. FT

    Ich bin sogar seit den Gründungsjahren Mitglied, und ich meine, auf einen Antidemokraten wie dich, der legale Gruppen ausgrenzen will, weil sie nicht seiner Meinung sind (schon das Wort „rechtsoffen“ sagt alles), können wir gern verzichten.

    Im übrigen hast du leider auch noch Unrecht, denn der Mitgliederentscheid gegen die Diskriminierung von Wahlkandidaten wurde mehrheitlich abgelehnt.Anders gesagt, der Verein sucht sich aus, welche Kandidaten welcher Parteien er befragt.

    Antworten

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld