Hier sind Bienen und gutes Klima zuhause: Energiewende schaffen, Artenvielfalt erhalten

Junge Menschen, wie die Kinder und Jugendlichen der Bewegung „Fridays for Future“, fordern die Einhaltung der Klimaziele, weil es um ihre und unsere Zukunft geht. Auch deshalb ist ein klimaneutrales Kehl bis 2050 unsere Vision!

Daher fordern wir Grüne eine stärkere Begrünung von Flächen und kluge Nachverdichtung durch mehrgeschossige Bebauung, um den Flächenfraß zu reduzieren. Dabei wollen wir jedoch auch grüne Lungen in Kehl zulassen. Denn eine innovative Nachverdichtung lässt auch Raum für Grünflächen und Naherholungsgebiete, die auch für die Kühlung und Belüftung der Stadt notwendig sind.

Gemeinsam mit der BürgerEnergieGenossenschaft sollen auch weiter – nach und nach – alle Kehler Straßenlaternen auf LED umgerüstet werden. Auch sollen die Stadt Kehl und der Landkreis ihren Stromverbrauch komplett durch Ökostrom decken!

Die Bürger*innen unserer Stadt und der Ortenau sollen besser beraten werden, wenn es um Solaranlagen geht. Denn: Kehler und Ortenauer Dächer könnten mehr, wenn man sie nur ließe! 😉

Wie Neuried, wollen wir, dass auch Kehl Fair-Trade-Stadt wird und so seinen Beitrag für eine sozial-ökologischen Ausgleich in der Welt leistet. Daher will ich mich auch dafür stark machen, dass die städtischen Geldanlagen nach sozialen und ökologischen Kriterien angelegt werden.

Wir brauchen für Kehl ökologische Leitlinien, denen wir uns verpflichten. Öffentliche Rasenflächen könnte man zum Teil in Blumenwiesen umgestalten. Dabei sollte man darauf achten, dass man insektenfreundliche Pflanzen wählt. Diese sind sogar oftmals weniger pflegeintensiv. Durch eine kluge Pflanzenauswahl kann Kehl hier einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten.

Außerdem soll geprüft werden, ob man in Zukunft auch Pflanzen, deren Früchte essbar sind, in städtischen Grünanlagen integrieren kann. Die Stadt Andernach in Rheinland-Pfalz beispielsweise hat einen städtischen Gemüse- und Kräutergarten. Das dortige Projekt wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Solche Flächen in Kehl würden als Naherholung dienen und hätten auch die Chance einen Beitrag für den Schulunterricht zu bieten. Thematische Aktionen rund um bestimmte Pflanzen könnten gemeinsam mit Kehl Marketing beworben werden.

Aus zahlreichen Gesprächen weiß ich, dass viele Menschen das Gefühl haben, dass in Kehl wahllos und nach Gutdünken Bäume gefällt werden. Mir ist es daher wichtig, dass die Verwaltung nachvollziehbarer und im Gespräch mit den Menschen in Kehl Baumfällungen vornimmt und auch dafür Sorge trägt, dass sichtbar wieder nachgepflanzt wird.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld